Samstag, 12. November 2011

Testbericht: Haare waschen mit Lavaerde

Was ist Lavaerde?

Lavaerde, auch Wascherde oder Ghassoul oder Rhassoul genannt, hat erst mal mit Lava nicht viel zu tun, sondern ist (meist nordafrikanische) Tonerde. Lava kommt in dem Fall nämlich vom lateinischen lavare und bedeutet Waschen. Und man glaubt es kaum, diese Erde wäscht tatsächlich sauber

Meine Friseurin hat mir beim Beratungsgespräch zu Lavaerde geraten. Schonender kann man seine Haare nicht waschen, denn Lavaerde funktioniert ohne Tenside. Logona beschreibt das so: 
Das besondere Reinigungsvermögen von Lavaerde beruht auf einem rein physikalischen Wirkprinzip: In Verbindung mit Wasser quillt Lavaerde auf und entwickelt eine angenehm gelige Konsistenz. Ihre feinen Partikel haben eine besonders hohe Austauschkapazität. Das heißt, sie haben die Fähigkeit, Schmutzpartikel und überschüssiges Fett wie ein Löschblatt aufzusaugen und abspülbar zu machen. Aufgrund dieses besonders milden Waschprinzips der Lavaerde werden Haut und Haar niemals vollständig entfettet, wie es beispielsweise bei besonders aggressiven Tensidprodukten vorkommen kann. So werden bei einer Wäsche mit Lavaerde weder die natürliche Schutzschicht der Haare noch Säureschutzmantel oder Talgdrüsen der Haut angegriffen bzw. gereizt.

Wie benutze ich Lavaerde?

Für meine etwas über schulterlangen Haare mische ich drei Esslöffel Lavaerde mit der doppelten Menge kochendem Wasser, so dass die Konsistenz eher flüssig als fest ist. Je nachdem, wie sehr man die Tonerde verdünnt, nimmt sie wohl mehr oder weniger Haarfett auf. Die flüssige Konsistenz hat sich für meine doch recht schnell nachfettenden Haare gut bewährt. 

Die Erde kann man fast wie normales Shampoo anwenden. Also Haare nass machen, Lavaerde drauf, ein wenig die Kopfhaut massieren, ausspülen. Schäumt halt nicht. Irre lange Einwirkzeiten sollte man vermeiden, denn wenn die Erde antrocknet, löst sie sich schlechter wieder von den Haaren - Tipp von der Friseurin. Daher eignet sich die Lavaerde nicht als Haarmaske, obwohl man im Internet einiges davon lesen kann. Auch wenn sie nur kurz einwirkt, wäscht die Tonerde sauber.

Nach dem Waschen

Nach dem Waschen fühlen sich die Haare wunderbar weich an. Allerdings bleibt Lavaerde Erde, die auch kalkhaltig sein kann und damit man eventuelle Rückstände nicht im Haar behält, sollte man auf jeden Fall mit einer sauren Rinse nachspülen. 

Für eine saure Rinse verdünnt man Essig oder Zitronensaft mit Wasser. Am besten nimmt man dafür kaltes Wasser, denn ein kalter Guss nach der Haarwäsche sorgt dafür, dass sich die Schuppenschicht der Haare schließt und dass sie Haare glänzen.

Für mich hat sich eine Mischung aus zwei Esslöffeln Apfelessig auf einem Liter Wasser bewährt.
Anfangen sollte man mit einem Esslöffel auf mindestens einem Liter Wasser und sich dann langsam an die Konzentration herantasten, die einem persönlich gut tut.

Wie geht es den Haaren danach?

In vielen Foren oder Blogs wird berichtet, dass die Haare nach längerer Anwendung mit Lavaerde strohig und rau würden. Ich kann das nicht bestätigen. Ich benutze die Logona Lavaerde jetzt seit anderthalb Monaten (fast) ausschließlich und meinen Haaren geht es wunderbar, sie sind weich, glänzen und fallen schön. Außerdem wirkt die Tonerde entfettend und ich muss nur noch alle zwei bis drei Tage Haare waschen. Allerdings sollte man wohl Lavaerde nicht bei gefärbten Haaren verwenden... was da dran ist, kann ich leider nicht sagen, denn meine Haare waren noch nie gefärbt.

Falls die Haare aus irgendwelchen Gründen doch mal trocken und gestresst wirken, gebe ich einfach ganz wenig Öl (was gerade in der Küche rumsteht) in die Haarlängen, einwirken lassen und rauswaschen. Lavaerde schafft auch das.

Was kann Lavaerde noch?

Apropos entfettend: Lavaerde kann man auch als Trockenshampoo benutzen. Also ein bisschen Pulver in die Haare geben, einmassieren und gut auskämmen. Und das funktioniert tatsächlich. Zwar ist es nicht ganz so, als hätte man die Haare frisch gewaschen, aber die Erde nimmt das Haarfett gut auf und die Haare sehen wieder akzeptabel aus, so dass ich mich selbst ohne Zopf aus dem Haus getraut habe. Also eine gute Last-Minute- oder Notfall-Methode.

Praktisch an der Lavaerde: Man kann sie auch gleich für den Körper mit benutzen. Auch die Haut wird schön weich nach der Wäsche mit Tonerde.

Wo gibt es Lavaerde?

Die 300g Packung der Logona Lavaerde, die wir getestet haben ist leider nicht ganz plastikfrei. Der "Ausgießer" ist aus Plastik. So eine Mogelpackung. Das hab ich im Laden gar nicht sehen können, die Packung ist nämlich komplett mit Pappe verkleidet. Es gibt allerdings Großpackungen, die komplett plastikfrei sind. Weitere Hersteller, die Lavaerde anbieten sind alva, Provida und Tautropfen. Weiß zufällig jemand, ob Tautropfen Glas- oder Plastikflaschen verwendet? Auf dem Bild ist das leider nur ganz schwer zu erkennen.

Übrigens soll das ganze auch mit Erde aus einheimischen Gebieten funktionieren. Meine Friseurin hat mir erzählt, dass sie manchmal einfach beim Schwimmen in der Tonkuhle oder im Baggersee eine Hand Erde vom Boden hoch holt und sich damit die Haare wäscht. Selbst ausprobiert habe ich das aber bisher nicht. 

Einen ausführlichen Bericht zu Wirkungsweise, Abbau und Verarbeitung von Lavaerde findet man im Archiv von Schrot&Korn.

Fazit

Zwar teste ich gerade noch ein paar Alternativen, aber die Lavaerde hat definitiv das Zeug zum neuen ständigen Begleiter in der Haarpflege. Die Haare lassen sich gut kämmen, sind weich und glänzen. Zwar muss man das Pulver immer erst mit Wasser anrühren, aber da ich es morgens eh lieber ruhig angehe, stört mich das nicht. Dafür muss ich ja nur noch alle zwei bis drei Tage überhaupt Haare waschen. Auf jeden Fall Daumen hoch.

Kommentare:

  1. Hallo, ein Tipp von mir: fragt mal in einem arabischen (z.B. marokkanischen) Laden nach Rhassoul. Ich habe es dort bekommen und zwar nur in Papier verpackt. Kann mir auch vorstellen, dass es dort preiswerter ist.

    AntwortenLöschen
  2. Also wir haben ne 40g Tüte von Tautropfen. Die ist komplett plastikfrei.

    AntwortenLöschen
  3. klingt sehr interessant! meine haare sind für mich auch immer ein totaler stressfaktor. ich denke nur, dass lavaerde für mich zu entfettend sein könnte. der tipp mit dem öl für gestresste haare ist auf jeden fall zu merken! (gerade heute hab ich so einen strohballen auf dem kopf)

    AntwortenLöschen
  4. Prima. Ganz ohne Plastik und Erdöl. Die Lavaerde kam sicher per Kamel nach Europa.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wir sind immer offen für Anregungen. Mit was wäscht du dir denn die Haare?

      Löschen
    2. Anderen Varianten müssen auch irgendwie nach Europa kommen und werden zusätzlich auf Erdölbasis hergestellt und verpackt. Es ist eine Minimierung des Verbrauchs an Erdöl, nichts was Anspruch auf Perfektion erhebt...

      Löschen
  5. @anonym vom 15.06.2012: es gibt auch in deutschland abgebaute heilerde, die sich als wascherde eignet. die ist sogar komplett in papier&pappe verpackt.

    tipp: luvos heilerde hautfein (zb. aus dem dm) - plastefrei&ebenso wirkungsvoll, allerdings ist die mineralienzusammensetzung bisschen anders, da sollte man also testen.

    und ganz grundsätzlich ein großes dankeschön an die autoren dieses blogs - bin ganz hingerissen von den ideen. die kastanien-wäsche ist bisher mein favorit!

    liebe grüße,
    maria-madeleine

    AntwortenLöschen
  6. Ich wasche meine Haare inzwischen seit ca. einem Jahr mit Lavaerde - kurze Probehaarwäschen mit normalen NK-Schampoo haben mich so unzufrieden gemacht, dass ich definitiv bei Lavaerde bleibe, da ich sie so gut vertrage. Inzwischen verwende ich auch keine Spülung mehr, lediglich manchmal eine minimale Menge Kokosöl in die Spitzen nach der Haarwäsche. Mein Tipp: das tägliche morgentlich Bürsten mit einer Wildschweinborstenbürste pflegt ungemein und sorgt dafür, dass ich nur alle 4 bis 5 Tage waschen muss.
    Übrigens, bei mir funktioniert es auch gut, die Lavaerde mit lauwarmen Wasser anzurühren.

    liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo,

      Ich suche schon lange nach der geeigneten Wildschweinborstenbürste. Welche und wo hast du deine gekauft?

      Danke für die Info.

      Liebe Grüsse!

      Löschen
  7. Hallo,
    ich neige zu fettigem Haar und probiere deshalb zur Zeit Haarseife und Lavaerde aus. Mit der Haarseife ist es noch recht gut, jedoch muss ich meine Haare nach dem zweiten Tag wieder waschen.
    Jetzt versuche ich seit Tagen meine Haare mit Lavaerde zu waschen. Leider sind sie danach am Hinterkopf immer noch fettig.
    Ich benutze so etwa 4EL Erde für meine langen Haare, lasse es ein paar Minuten einwirken und spüle später mit saurer Rinse nach.
    Was mache ich falsch?
    Wie lange sollte die Einwirkzeit denn eigentlich sein?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Naja, die Erde wird wohl am Hinterkopf runterfließen. Leg da nochmal nach beim Einwirken und massier deine Kopfhaut, damit sich alles richtig löst.
      Ich finde ab und zu eine Kur mit Kokosöl sehr hilfreich. Einfach leicht erwärmen und nach dem Waschen in die Kopfhaut einmassieren, über Nacht einwirken lassen und dann gut waschen. Es pflegt Haar und Kopfhaut und hilft gegen Pilze und Mikroben, die eigentlich jeder auf der Haut/Kopfhaut hat. Nur manche reagieren eben empfindlicher als andere, so dass die Kopfhaut überproduziert: zuviel Fett, zuviele Zellen.

      Löschen
  8. Hallo Stella.

    Vielen lieben Dank für den tollen Beitrag.
    Ich habe auch das Problem, dass meine Haare teilweise fettig bleiben und teilweise die Lavaerde einfach nicht rausgewaschen wird, auch nicht mit der Rinse (1EL Apfelessig auf 1L Wasser.
    Könntest du vielleicht beschreiben, wie du die angerührte Erde anwendest und ob die Lavaerde auch für lange Haare geeignet ist?

    Vielen lieben Dank und viele Grüße
    Kristina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Man wäscht die Haare nicht mit der Rinse aus, da müsste man dann ja viel zuviel von ansetzen. Ganz normal mit Wasser. Die Rinse ist nur dafür da, den Kalk zu neutralisieren und die Schuppenschicht der Haare wieder anzulegen, so wie eine Pflegespülung. (Deshalb die Säure, wie beim Putzen auch.)

      Ich habe sehr lange, sehr dicke Haare, komm aber gut zurecht. Die Erde sollte auch nur auf der Kopfhaut einmassiert werden, der Rest wäscht sich von selbst mit.

      Löschen
  9. Hallo Kristina,

    ich benutze Lavaerde jetzt seit einigen Monaten und ich liebe sie einfach!
    Jedoch braucht man meiner Meinung nach für lange Haare (meine fetten zudem sehr schnell) eine besondere Waschtechnik:
    Zuerst jedoch: meine erde ist allgemein recht fest von der Konsistenz. Damit ist sie zwar schwierig zum einmasieren, reinigt meiner Meinung nach jedoch besser.
    zuerst schmier ich mir eine Portion an den forderen Kopf, nimm eine nächste Portion für die Stelle über dem Ohr, dann weiter zum Hinterkopf. Die Erde wird allgemein nur bis zu einer Länger von 5 cm bei mir aufgetragen, da sonst meine Spitzen austrocknen.
    Dann teile ich meine Haare quer in 3 Teile und schmier an diese 3 Querscheitel auch noch je eine Portion. Da durch die aufgetragene Lavaerde die Haare steif sind, kann man die 3 Scheitel auch sehr schön umstreichen.
    Wenn der ganze Kopf zugekleistert ist (evt. noch ein bisschen Einwikzeit verstreichen lassen), spül ich für ne halbe Sekunde kurz über den Kopf, sodass die Lavaerde etwas flüssiger ist (Da sie bei mir ja allgemein recht fest ist). Jetzt kann man ganz schön wie beim normalen Shampoo die Kopfhaut masieren.
    Nach einer kleinen Einwirkzeit wasche ich alles aus. Die Haare sind dann schöööön seidig und die Haut ist so schöööööön weich.
    Als letzten Schritt kommt noch ein Liter Rinse drauf.
    Pfertig.

    Und jetzt nurnoch die Dusche spülen :D

    ps: seitdem ich lavaerde benutze muss ich nurnoch halb so oft meine Haare waschen.
    ps2: wenn du eher zu trockenen Haaren neigst, dann kannst du ja ein paar Tropfen Olivenöl oder so in die Lavaerde mit rein machen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. vergessen:
      liebe Grüße,
      Martina

      Löschen
    2. Von Logona gibt es auch weiße heilerde! Die soll für trockene haare geeignet sein. Habe jedoch keine Erfahrung damit, müsstest du zur Not mal googlen. Das päckchen habe ich erst heute bei denn gesehen

      Löschen
  10. Hallo Martina,

    Vielen lieben Dank. Probiere ich mal aus.

    Liebe Grüße,
    Kristina

    AntwortenLöschen
  11. Ich benutze diese Lavaerde von Logona.
    Man bekommt 1kg für rund 15€. Hält mehrere Monate, weil man nicht viel braucht und nicht so oft waschen muss.
    Die Paackung ist komplett ohne Plastik.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Uups, Link vergessen ;)
      http://www.beautyprodukte24.de/logona-lavaerde-pulver-1kg

      Löschen
  12. Hallo zusammen

    Ich warte momentan noch immer ungeduldig auf meine Lavaerde, jedoch habe ich bereits vor ca. 6 Wochen aufgehört normale Shampoos und Spülungen zu verwenden. - Früher hatte ich meine Haare täglich gewaschen!

    Da ich noch keine Lavaerde habe, verwende ich Natron (1 EL auf 100ml warmes Wasser). Normalerweise wasche ich meine Haare 1 Mal/Woche mit Natron und die restliche Zeit wasche ich sie nur mit purem Wasser. anschliessend spüle ich die Haare mit kaltem Wasser und einer Essig-/Zitronensaftrinse (1-2 EL/l kaltes Wasser).So komme ich auf 2-3 Haarwäschen pro Woche (also 1x Natron, 2x Wasser, 1x Natron,...).
    Zudem bürste ich die Haare mit einer Wildschweinborsten -Bürste 2x täglich während 2-5 Minuten.

    Nur so als Input...

    PS: Aller Anfang ist schwer, meine erste Haarwäsche mit Natron war sehr ernüchternd! Die ersten 2-3 Wochen kriegte ich meine Haare nie vollständig sauber und war am verzweifeln. Auch jetzt nach 6 Wochen ist die Umstellung noch nicht abgeschlossen, aber ich merke wie meine Kopfhaut immer besser mit dem Shampooverzicht klar kommt und die Haare immer schöner werden. Aber, es braucht Geduld!

    AntwortenLöschen
  13. Hallo !
    Ich habe mal eine Frage: riecht die saure essig Rinse nicht streng ? Habe mich bis jetzt nicht getraut, weil ich diesen Essig Geruch immer so unangenehm finde, oder verfliegt das schnell?
    werde es demnächst auch mit lavaerde versuchen :)

    liebe grüße, Elli

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Elli,

      der Essiggeruch verfliegt beim Trocknen. Außerdem riecht für mich Apfelessig auch nicht so ätzend, wie normaler Essig. Aber wie gesagt, das geht es raus. Wenn die Haare trocken sind, riechen sie nach nichts, nur sauber.

      Löschen
    2. yeah, dann werd ichs heute mal ausprobieren ! danke !
      und danke auch für die ausführliche anleitung oben :)
      Elli

      Löschen
    3. Der Duft verfliegt. Aber wie gesagt, du kannst auch Zitronensaft nehmen. Wichtig ist die Säure, da sie den Kalk neutralisiert. (So wie beim Entkalken der Kaffeemaschine.)

      Löschen
  14. ich kann euch auch das Trocken Shampoo von Eliah Sahil empfehlen, allerdings kommt das auch in einer Alu.Dose daher...

    AntwortenLöschen
  15. Total großartige Sache, vielen Dank für den ausführlichen Testbericht. Ich habe nun auch damit angefangen und bin nach 2x noch nicht hundertprozentig zufrieden, allerdings hab ich glaub ich den Dreh auch noch nicht richtig raus oder meine Haare müssen sich erst noch dran gewöhnen. Bei mir sind die Haare nämlich nach der Wäsche auch recht strohig/rau und fühlen sich nicht sauber an. Liegt wahrscheinlich dran, dass ich die Erde zu lange einwirken lasse oder nicht richtig rausgewaschen hat (obwohl ich das Gefühl hatte, es wäre alles raus).

    Wie ist das denn, je dicker, desto mehr Schmutz nimmt die Erde auf? Oder weniger? Wenn das so flüssig ist (war's bei mir beim ersten Versuch) ist das irgendwie unangenehm und ich krieg's nicht richtig in die Haare eingearbeitet...
    Und du schreibst auch bei der Rinse, dass man sich an seine persönliche Konzentration rantasten muss - was passiert denn bei höher oder niedriger konzentrierten Mischungen?
    Liebe Grüße und viel Erfolg weiterhin, ich find's echt toll und inspirierend, was du machst!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Zu niedrige Konzentration: wirkt nicht so gut. Zu hoch: reizt die Kopfhaut und schadet sicher auch den Haaren. (Wegen der Säure.)
      Nimm am besten eine Literflasche, zB eine alte Wasserflasche, fügll sie mit kaltem Wasser und 1 EL Apfelessig und schau, wie sich deine Haare damit anfühlen. Wenn sie weich und leicht kämmbar sind, reicht es. Wenn nicht, nimm 2 EL Essig. Sehr viel mehr braucht man allerdings eher selten, das kalte Wasser wirkt ja zusätzlich.

      Wie hast du deine Haare denn vorher gewaschen? Wenn du bisher konventionelle Shampoos verwendet hast, kann es sein, dass deine Haare einfach strohig geworden sind und die Silikone etc das nur überdeckt haben. (Es heißt nicht umsonst nur "gesund AUSSEHENDES Haat, das glänzt".) Meine Haare waren ein paar Wochen nach dem Umstieg auch strohiger als sonst, haben sich aber gut erholt, auch wegen dem Kokosöl.

      Löschen
  16. ja hallo!

    Hab die Tautropfen Jalë Rhassul Wascherde 400g letztes mal im Bioladen gesehen. Die Flasche ist aus Plastik und kostet 19 Euro

    AntwortenLöschen
  17. da krieg ich ja das grausen wenn ich höre ... alle 2 tage haare waschen.... das tut den haaren und der umwelt gar nicht gut! ich wasche meine haare seit über einem halben jahr nicht mehr und bürste sie nur noch morgens und abends mit der schon erwähnten wildschweinborstenbürste. es dauert etwas bis die kopfhaut sich wieder "normalisiert" am anfang kommt auch richtige "schlacke" aus der kopfhaut, das sieht man dann an der bürste. ab wenn der stoffwechsel wieder normal funktioniert, fetten die haare kaum! auch hierzu gibt es einige blogs im net.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das hab ich auch versucht, aber mir fehlt die Geduld.

      Löschen
  18. hallo, ich würde gerne mal lavaerde ausprobieren, habe aber schon öfters gelesen, für gefärbte haare soll das nicht so gut sein? Hat damit jemand Erfahrung?

    dankeschön;)

    AntwortenLöschen
  19. Die ganz große Packung von Logona ist komplett plastikfrei :)

    AntwortenLöschen