Donnerstag, 6. Oktober 2011

Wie man aus Kastanien Waschmittel macht

Am Anfang war die Rosskastanie... Im September und Oktober fallen die rotbraunen Kastaniensamen von den Bäumen und dann kann man sich aufmachen und Kastanien sammeln.
Und dann? Immer nur Tierchen bauen ist auf Dauer doch langweilig. Macht man doch einfach Waschmittel draus. Bloß wie?

Wie mache ich aus Kastanien Waschmittel?

Kastanien kann man entweder zu einem Sud ansetzen oder trocknen um sie dann später zu verwenden (für die Trocknungsmethode nach unten scrollen). 

Bei meinen Recherchen bin ich über verschiedene Methoden gestolpert, die Kastanie zu zerkleinern und hab sie natürlich alle mal ausprobiert. Für den Sud habe ich immer drei Kastanien auf ein Schraubglas verwendet, empfehle aber eine höhere Dosierung mit fünf bis sechs Kastanien pro Schraubglas.

Die Schälmethode

Variante 1: Die (Holz-) Hammermethode
Man stecke die Kastanien in einen Beutel und haue ordentlich mit dem Hammer drauf. 
Hat bei mir gar nicht geklappt, jedenfalls nicht mit frischen Kastanien. Ich bin da wohl zu zögerlich und denke zu sehr an die Nachbarn. Klar kann man rausgehen. Ob das dann besser funktioniert?

Variante 2: Die Nussknackermethode
Einfach wie andere Nüsse mit dem Nussknacker knacken. Das funktioniert bei mir nur bedingt, denn die frischen Kastanien zerquetscht man eher, als dass man sie knackt (hier ein Bild). Geht... ist aber nicht sonderlich toll.
EDIT: Bei trockenen Kastanien, die schon eine Weile in der Wohnung liegen, geht die Nussknacker-Methode deutlich besser. Wenn die Kastanien trocken sind, lassen sie sich auch leichter schälen. 

Variante 3: Schälen und schneiden
Etwas mehr Arbeit als Variante 2, aber auch bessere Ergebnisse (wie ihr gleich beim ultimativen Fotofinish sehen werdet). Für mich auch angenehmer. Wenn man zuerst mit der Spitze in die Kastanie sticht und von da aus aufschneidet, geht das Schälen auch recht einfach.

Variante 4: Mit Schale in den Mixer
Die wohl einfachste Variante. Kastanien einfach in den (leistungsstarken) Mixer, anwerfen, fertig. Bei frischen Kastanien bleibt einiges am Rand hängen, das könnt ihr aber einfach noch mal mit ein wenig Wasser mixen. Ihr werdet sehen, das schäumt ganz schön, mit diesem Schaumwasser, dann einfach das Glas auffüllen.

Variante 5: Ohne Schale in den Mixer
Wie Variante 4, bloß vorher schälen, wie in Variante 3.

Welche Methode funktioniert am besten?

Von links nach rechts seht ihr Variante 2-5. Auf dem oberen Bild direkt nach dem Ansetzen, auf dem  unteren Bild, nach zwei Tagen stehen lassen. Man erkennt deutlich: Je kleiner die Kastanie verarbeitet, desto mehr Saponine lösen sich. Außerdem sieht man ganz gut, dass sich der Sud, der noch die Schalen enthält, ein wenig verfärbt. Für mich die effektivste Variante für frische Kastanien also die 5.



Den Sud sollte man nicht zu lange stehen lassen. Nach zwei Tagen (in der Mittagssonne) rochen die Proben unangenehm nach saurer Milch. Und tatsächlich vergärt die Stärke in den Kastanien wohl zu Alkohol und Milchsäure. Im Kühlschrank hält sich der Kastaniensud wahrscheinlich ein wenig länger.
Am besten setzt man ihn trotzdem immer frisch an. Auf dem oberen Bild sieht man, dass gemahlene Kastanien schon sofort nach dem Ansetzen gut schäumen und für kleingeschnittene Kastanien sollten ein paar Stunden auch reichen.

Die Trocknungsmethode

Wenn man allerdings (wie ich) zu faul ist, immer wieder zu schälen und Sud anzusetzen, kann man die Kastanien trocknen und dann zu Pulver mahlen. Also eine Mischung aus Variante 3 und Variante 5. So kann man auch gleich eine größere Menge verarbeiten und hat einen Vorrat, wenns mal schneller gehen muss.
Einfach die geschälten und, wenn ein Mixer vorhanden ist, grob, ansonsten klein geschnittenen Kastanien auf die Fensterbank (oder sonstwo) zum Trocknen legen. Nach ein paar Tagen sollten die Stücke hart und trocken sein.

Mit Kastanien Wäsche waschen

Tadaaaa, jetzt wisst ihr, wie man Kastanien verarbeitet. Ob man mit ihnen denn auch Wäsche waschen kann, erfahrt ihr in den nächsten Tagen. Bleibt dran.

Kommentare:

  1. ich kaufe waschkastanien immer auf dem markt ;) geht noch einfacher und wenn ich den strom vom mixer draufrechne ist es auch billiger *lol*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. leider wollen zu viele menschen waschnüsse, und die arme bevölkerung indiens leidet darunter, weil nämlich alle waschnüsse von ihrem markt verschwinden.
      dann müssen sie teureres waschpulver kaufen, welches dann auch ungeklärt in den fluß verschwindet.
      also mit waschnüssen tust du der umwelt nicht den geringsten gefallen...

      Löschen
    2. Es könnte aber auch sein, dass die arme Bevölkerung durch die starke Nachfrage nach Waschnüssen endlich die Möglichkeit hat, Dinge zu produzieren mit denen sie genügend Geld erwirtschaften können (s. z.B. Guarkernmehl oder Jatropha-Nüsse). Andererseits ist der weite Transport mit dem Flugzeug natürlich nicht nachhaltig.

      Stephan

      Löschen
  2. Die gibts bei euch tatsächlich auf dem Markt? Hab ich noch nie gesehen. Das ist ja toll. Sind die da schon verarbeitet?
    Ob das wirklich günstiger ist, weiß ich nicht. Der Mixer muss nur ganz kurz an sein, um die geschälten Kastanien klein zu kriegen. Höchstens 10 Sekunden, schätze ich mal. Und dann wird natürlich der Stecker gezogen :)

    AntwortenLöschen
  3. Super Seite hier. Das mit den Kastanien als Waschmittel muss ich unbedingt ausprobieren.

    AntwortenLöschen
  4. Genial. Ich hab grad Waschnüsse gekauft , aber 2 kg für nur 12 EUR :-)

    AntwortenLöschen
  5. in anbetracht der tatsache, daß die waschnuss einen sehr weiten weg zu uns hat und die nachfrage stet steigt, was mit fragwürdigen arbeitsbedingungen und anbaumethoden in den herkunftsländern verbunden ist, kommt diese alternative wie gerufen ! danke!

    AntwortenLöschen
  6. fand die hammermethode sehr gut. hab die rosskastanien in einen alten socken getan, ein reststück kantholz auf den boden gelegt und ordentlich mit den hammer drauf gehauen bis sie nach gefühl klein genug waren. socken zu geknotet und in die waschmaschine getan. pflegeleicht 40°C. mal gucken wie's wird. warte gerade auf das ende des waschgangs. tolle seite, übrigens!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. heee des is ja a coole idee :-) und hats gefunkt???

      Löschen
  7. find ich volle cool die ganze sache-freu mich schon aufs ausprobiern!!!! weiß denn jemand ob ich den sud dann auch fürs geschirrspülen verwenden kann?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. yep, kannst du verwenden, hab ich woanders gelesen. selber noch nicht ausprobiert. das wäsche waschen funktioniert supergut! :)

      Löschen
  8. Hallo Zusammen.

    Ich finde / fand die Idee mit den Kastanien echt super!
    Ich habe jetzt 1 Jahr gewartet ... bis endlich wieder die Kastanien fallen und ... nun ist / war es endlich so weit. Also Rucksack auf und raus in den Park!
    Das Sammeln hat unglaublichen Spaß gemacht.
    Das schälen zu Hause war dann schon schwerer!
    Ich habe festgestellt, das sich ganz frische Kastanien leichter schälen lassen, als die Kastanien, die schon eine Woche auf der Fensterbank liegen.
    Aus Platzgründen hatte ich die vielen anderen Kastanien erst mal in einen Katon gelegt, wo sie dann auch promt ... nach einer guten Woche ... verschimmelt waren ! iiii ! Danke! :o(
    Die Anderen hatte ich geschält, ganz klein geschnitten ... wie Zwiebeln für die Suppe oder das Rührei ... und getrocknet ... das dann in den guten Feinstrumpf ... den ich dann hinterher leider nicht mehr aufbekam ... und ab da an einen Kissenbezug mit Reisverschluß verwendete! ... und ab zur Wäsche in die Waschmaschine!

    Jetzt zu meinen Waschergebnissen.
    Nun hab ich ... voller Freude ... meine weißen Unterhemden gewaschen ... die danach leider beige waren ... aber gefühlt sehr sauber ... egal .. wer braucht schon weiße Unterhemden ... guckt ja doch keiner drunter ;o)
    Also voller Eifer gleich alle anderen Sachen auch gewaschen. Wirkte alles sehr sauber.
    Und so fahre ich also eine Woche später für 2 Wochen in den Urlaub ... ohne Waschmaschine! ... und durfte dann am 3 Tag feststellen, das die mit Kastanien gewaschene Wäsche ungefähr nach 30 Min - 2 Std. Tragedauer roch, als hätte ich sie nicht gewaschen! ... Auweia!
    Man war mir das peinlich.
    Es war auch nicht besser, wenn ich vorher frisch gedusch habe und mich danach kaum bewegt ... sprich - duschen, Frühstückstisch, Frühstück ... stinkAlarm!
    Jetzt bin ich wieder zu Hause ... Wäsche wieder mit Handelsüblichem Waschmittel gewaschen, geduscht, Frühstückstisch, Frühstück .. ich und meine Wäsche riechen noch super ...

    Mein Fazit:
    Entweder habe ich was falsch gemacht in der Kastanienzubereitung, oder ich hatte die falschen Kastanien oder vielleicht zu kalt / heiß gewaschen (40-50°C) oder es funktioniert doch nicht???
    Schade!!!!
    Ich habe die gefühlten 27 Kg Restkastanien jetzt weggeworfen :o(

    Wie waren / sind Eure Erfahrungen???

    liebe Grüße
    Und ... vielen Dank für Eure Test´s und Ideen und Erfindungen und Wiederendeckungen und Euer Nachdenken über das Leben und das Umweltbewußtsein!... und ... macht bitte weiter!
    Danke!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Weil die Kastanien keine Bakterien-tötenden Stoffe haben, kanns sein, dass die Wäsche danach riecht. Bei uns wird sie manchmal auch muffelig, WENN wir keinen Essig zur Waschladung geben. Essig eignet sich ziemlich gut, um Bakterien zu töten und damit Geruch zu verhindern. Alternativ könnte man auch bei 60°C waschen, das ist natürlich ökologisch nicht ganz so toll. Wir schütten einfach ein paar Schuss Essig in das Waschfach der Waschmaschine und gut ist.

      Löschen
    2. Vor gut zwei Jahren hatte ich auch das erste Mal Kastanien gesammelt (ca. einen Eimer voll). Als ich merkte, dass die anfangen zu schimmeln habe ich sie in einen Plastik-Waschbottich umgefüllt wo sie maximal zweilagig übereinander gelegen haben. Da hörte der Schimmel auf. Allerdings wurden die Kastaninen bereits einen Tag nach dem Sammeln schon ziemlich hart und die Schale verklebte sich quasi mit der Frucht so dass das Schälen dann extrem aufwändig wurde.
      => Wenn schälen, dann sofort nach dem Sammeln!

      @Stella

      Ich hatte einen Arbeitgeber der Doktor der Chemie war, dem habe ich erzählt, dass ich als Weichspüler (beim Waschen mit normalem Waschpulver) immer Essig in den Hauptwaschgang tue. Er erklärte mir (worauf ich eigentlich als ehemaliger Teilnehmer eines Chemie-Grundkurses selber hätte kommen können), dass das Essig die Seifenlauge des Waschpulvers wieder neutralisiert.
      Außerdem hatte ich in der Wäsche dann oft den Zustand wie die anonyme Schreiberin ihn bei ihrem Urlaub mit Kastaninen erlebte: Stinkalarm!
      Ich habe gelesen, dass Ihr hier ( http://leben-ohne-plastik.blogspot.com/2011/10/testbericht-wasche-waschen-mit.html?showComment=1334398633160#c3390627151347266707 ) die schlechten Gerüche mit Essig erst weg bekommen hast.
      Vielleicht hatte ich zuviel Essig genommen (ca. 1-2 Schnapsgläser mit Essigessenz, d.h. 3-4-fach konzentrierter Essig, für eine volle Waschmaschine im Hauptwaschgang bei 30-40°C) oder die Saponine reagieren mit Essig anders als die normalen (Wasch-)Tenside. Zumindestens die Waschtrommel war nach den Essigwäschen immer blitzblank sauber. ;-)

      Stephan

      Löschen
    3. @anonym
      Ich wasche meine Wäsche schon seit 3 Jahren mit Essig statt Weichspüler. Vor 1 Jahr bin ich dann auch auf Waschnüsse umgestiegen. Bin sehr zufrieden damit.

      Dass der Essig bei dir Stinkalarm verursacht, könnte vielleicht tatsächlich an der Dosierung liegen: ich verwende nur etwa 2 Schnapsgläser normalen Essig (aus Essenz verdünnt)

      Zuletzt hatte ich das Problem dass ich in den Gummirillen des Bullauges so einen grauslichen Schlatz/Schleim gefunden habe – keine Ahnung ob das noch vom Waschmittel stammt, oder die Nüsse schuld sind oder ich einfach zu selten heiß /lang/gering beladen genug wasche, damit es das ordentlich rausspült.
      Egal welches tolle Waschmittel man verwendet, ich glaube die Waschdauer/Temperatur/Belademenge sind auch seeeehr wichtig für ein gutes Ergebnis!

      Löschen
  9. Es ist sehr interessant und lustig eure Erlebnisse zu lesen ...schöne Sonntagbeschäftigung. Wir haben nun eine Vollbiologische Kleinkläranlage und biologisch abbaubare Waschmittel sind teuer.

    AntwortenLöschen
  10. ich find die Idee gut .....

    das Schälen find ich zeitraubend, die Zeit fehlt mir.
    Meine Hastanien sind jetzt schon eine Weile im Haus, die Schale sitzt trotzdem noch fest. Wenn ich die mit Schale verarbeite, färbt die Schale dann in die Wäsche ab???
    Versuchswäsche starten widerstrebt mir, Erfahrungswissen ist mir lieber.

    liebe Grüße
    Christa

    AntwortenLöschen
  11. Echt tolle Idee!

    Nur leider landen die Kastanien bei mir entweder an den Kindergarten oder an die Miniermotte(der Dorfbaum machts deswegen nicht mehr lange!). Auserdem ist die Saison jetzt eh längst vorbei. Nur wenn ich mir das weiße Zeug so anschaue...ist das Selbe nicht auch in Eicheln drin? Sollte man da vielleicht nochmal eine Testreihe starten?

    hoffe meine Idee findet Anklang!

    LG

    AntwortenLöschen
  12. Hallo

    eben habe ich in einem anderen Forum gelesen das man Essig zugeben soll,weil das die Bakterien abtötet und gleichzeitig ist es ein Weichspüler,da riecht die Wäsche nicht nach. Essig brauche ich schon lange als Weichspüler.

    VG

    AntwortenLöschen
  13. welchen essig nehmt ihr da? essigessenz? und besser ist es, einen sud anzusetzen oder? sylvie dankt für eure antworten :)

    AntwortenLöschen
  14. Hallo,

    danke für die ausführliche Beschreibung, habe es auch schon ausprobiert und bin begeistert!

    Dem Sud habe ich übrigens 6 Tropfen Zitronenduftöl (aus dem Bioladen) beigefügt.

    Jeans und harte Stoffe sind zu meinem großen Erstaunen weicher als sonst, ich wasche ja seit Jahren schon ohne Zugabe von Weichspüler und die Wäsche war daher oftmals etwas hart (was mich aber nicht gestört hat).

    Jetzt werde ich fleißig Kastanien sammeln, da ich zwei Hunde habe geht das sozusagen nebenbei...

    Viele Grüße und nochmals Danke für die hilfreiche Anleitung!!

    Lisa

    AntwortenLöschen
  15. Na, da habe ich ja wieder etwas dazu gelernt. Über die Möglichkeit die Kastanien zum Wäschewaschen nehmen zu können höre ist erstmalig. Bisher nahm ich Waschnüsse. Werde mit meinen Enkeln gleich losziehen und Kastanien sammeln. Danke für die Beiträge.

    AntwortenLöschen
  16. Vielen Dank für die Anleitung! Ich denke es gibt noch viele heimische, verschüttete Geheimnisse (durch die Industrislisierung) zu entdecken.
    Waschnüsse aus Indien zu kaufen ist ja wohl was für nicht Denker oder Möchtegernökos (Flugstunden, Spritverbrauch, Einführung eines Waschmittells aus dem Ausland - sehr hoher CO2 Verbrauch)

    AntwortenLöschen